Zu den Inhalten springen

Polytraumabehandlung

Das Diakonie-Klinikum nimmt mit seinem zertifizierten Schockraum die Stellung eines regionalen Traumazentrums in der Region ein.

Rund um Uhr steht ein hochspezialisiertes Team zur Diagnostik und Behandlung Schwerstverletzter zur Verfügung. Auf dem Krankenhausgelände befindet sich ein Hubschrauber-Landeplatz. Bodengebundene Transporte können bis vor den Schockraum vorfahren.

Die Schwerstverletzten werden in einem speziell auf diese Behandlung eingerichteten Raum versorgt. Es stehen als diagnostische Sofortmaßnahme Röntgen- und Ultraschall-Gerät zur Verfügung. Die weitere Diagnostik (Computer-Tomographie, Angiographie) erfolgt in der angeschlossenen Abteilung für Radiologie. Die Kooperation mit den übrigen Fachabteilungen sowie die moderne Ausstattung sorgt dafür, dass das Verletzungsausmaß innerhalb von Minuten nach dem Eintreffen vollständig erfasst werden kann.

In Abhängigkeit vom Verletzungsmuster unterscheidet sich, welche Abteilungen in die Behandlung des Schwerverletzten eingebunden werden. Es stehen im Diakonie-Klinikum dafür sämtliche Spezial-Disziplinen zur Verfügung. Im Jahr 2010 wurde 50 Schwerstverletzte behandelt.

Die Daten unserer Polytrauma-Behandlung werden im Traumaregister der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie erfasst und ausgewertet. So stellen wir die Behandlungsqualität auf höchstem Niveau sicher. Die an der Behandlung von Schwerstverletzten beteiligten Ärzte werden in Spezialkursen geschult.

© 2018 Diakonie-Klinikum Schwäbisch Hall