Zu den Inhalten springen

Pränatale Diagnostik

Folgende Möglichkeiten der Pränatalen Diagnostik bieten wir Ihnen bei uns an:

Amniozentese
Mit einer dünnen Nadel wird über die Bauchdecke eine kleine Fruchtwasserprobe unter Ultraschallsicht gewonnen. Aus dem Fruchtwasser werden Zellen des Kindes vermehrt und auf Störungen der Chromosomen (Träger des Erbguts) untersucht. Die Fruchtwasserpunktion kann ab 15+0 Schwangerschaftswochen erfolgen.

Chorionzottenbiopsie
Auch diese Untersuchung dient der Erkennung bzw. dem Ausschluss von Chromosomenstörungen und kann bereits ab 10 + 0 Schwangerschaftswochen durchgeführt werden. Mit einer dünnen Nadel werden die Zotten aus der Plazenta über die Bauchdecke unter Ultraschallsicht gewonnen.

Nackentransparenzmessung (sog. Ersttrimesterscreening)
Diese Ultraschalluntersuchung wird zwischen 11+0 bis 13+6 Schwangerschaftswochen durchgeführt. Eine vermehrte Flüssigkeitsansammlung im Nacken des Kindes kann einen Hinweis auf eine Chromosomenstörung geben. Durch einen erfahrenen, hierfür zertifizierten Untersucher kann mit Hilfe eines speziellen Computerprogramms aus dem mütterlichen Alter, der Nackentransparenz-dicke und weiteren sonographischen Hinweiszeichen (Nasenbein, Blutfluß im Ductus venosus und über der Trikuspidalklappe des Herzen) sowie evtl. einer Hormonanalyse aus dem mütterlichen Blut eine individuelle Risikoberechnung für das Vorliegen einer Chromosomenstörung vorgenommen werden.

Erweiterte Ultraschalldiagnostik
Durch eine spezielle Ultraschalluntersuchung um die 20. Schwangerschaftswoche können eine Vielzahl von kindlichen Organfehlbildungen und Erkrankungen (z.B. Herzfehler, offener Rücken u.a.) erkannt bzw. ausgeschlossen werden. Die Ultraschalldiagnostik als bildgebendes Verfahren hat keine negativen Auswirkungen auf das ungeborene Kind.

Sprechstunde zur Pränatale Diagnostik

Anmeldung mit Überweisungsschein
Tel.: 0791 753-4605

Sprechstunde Amniozentese + Chorionzottenbiopsie

Montag 09:00 - 12:00 Uhr

Sprechstunde Sonographische Fehlbildungsdiagnostik der
DEGUM-Stufe III

Dienstag 14:00 - 18:00 Uhr

Besprechung des Geburtsmodus

Ihr Frauenarzt wird Sie bei Besonderheiten im Schwangerschaftsverlauf vor der Geburt ambulant zu uns überweisen. In einem persönlichen Gespräch werden wir Sie – nach erfolgter Ultraschalluntersuchung und CTG-Aufzeichnung - beraten. Wir bemühen uns, soweit möglich Ihre persönlichen Vorstellungen und Wünsche zur Geburt zu berücksichtigen. Auch wenn keine Besonderheiten im Schwangerschaftsverlauf vorliegen, ist eine vorgeburtliche Vorstellung sinnvoll, um Sie persönlich kennenzulernen.

Anmeldung über die gynäkologische Sprechsunde
Tel.: 0791 753-4605


Äußere Wendung bei Beckenendlage

Ab 37 + 0 Schwangerschaftswochen wird  in unserer Klinik die Möglichkeit angeboten, eine äußere Wendung des Kindes durchzuführen. Der Geburtshelfer wendet das Kind von außen aus der Beckenendlage in die Kopflage. Während des Eingriffs erhalten Sie eine Infusion mit einem wehenhemmenden Mittel, um die Drehung des Kindes zu erleichtern. Falls die Wendung nicht gelingt, wird an unserer Klinik ein Kaiserschnitt geplant und in der Regel ab 38 vollendeten Schwangerschaftswochen durchgeführt.

Anmeldung über die gynäkologische Sprechstunde
Tel.: 0791 753-4605

  • Pränataldiagnostik
© 2018 Diakonie-Klinikum Schwäbisch Hall