Zu den Inhalten springen

Aktuelles

#DiakGoesTansania: Verbesserung der medizinischen Versorgung in Tansania

16.01.2019

unter dem Projektnamen „DiakGoesTansania“ arbeiten zwei gemeinnützigen Vereine AGET e.V. aus Marburg und das Evangelische Diakoniewerk aus Schwäbisch Hall eng zusammen. Das Ziel: medizinisches Personal in Tansania aus- und weiterbilden, um vor Ort die medizinische Versorgung zu verbessern und damit Menschen retten zu können. Dazu wird jährlich ein medizinisches Training in Tansania und eine Hospitation eines tansanischen Arztes in Deutschland durchgeführt. Um dieses Projekt realisieren zu können, gibt es auf der Internet-Plattform betterplace.org eine Spendenkampagne zum Projekt.
Marburg/Schwäbisch Hall/Himo, 10. Januar 2019 - Die medizinische Versorgung in Tansania, insbesondere die Sicherheitsstandards im Bereich der Anästhesie befinden sich auf einem sehr niedrigen Niveau. In den meisten Fällen wird eine Vollnarkose einer regionalen Betäubung vorgezogen, da für die Allgemeinanästhesie sowohl Wissen als auch Materialien fehlen. Treten Probleme mit der Beatmung oder der Kreislauffunktion auf, fehlen Ausbildung und Ausstattung, um angemessen zu reagieren. Die Folge ist eine hohe Sterblichkeitsrate der Patienten.

Der Entwicklungshilfeverein AGET e.V. (Kurz für African German Expert-Knowledge Transfer)und das Diakonie-Klinikum Schwäbisch Hall haben sich deshalb zum Ziel gesetzt, die unzureichenden Zustände vor Ort anzugehen und sich für eine bessere Gesundheitsversorgung einzusetzen. „Dabei liegt der Fokus auf der Aus- und Weiterbildung des medizinischen Personals vor Ort. Das Projekt besteht aus zwei zusammenhängenden Teilbereichen: der Weiterbildung durch Trainings in Tansania und Hospitationen tansanischer Ärzte hier in Deutschland“, so Prof. Dr. Thorsten Steinfeldt. Das Projekt folgt dabei dem „Train-the-Trainer“-Prinzip. Das bedeutet, dass Wissen an medizinische Mitarbeiter weitergeben wird, die anschließend das Erlernte selbst mit Hilfe von Übungsmaterialien weitergeben. Durch dieses Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe wird die Nachhaltigkeit und Reichweite des Projektes erhöhen.

Seit Dezember 2018 gingen auf betterplace.org bereits 3.278,00 Euro für das Projekt ein. Genug, um die für Februar und März 2019 geplante Hospitation im Diakonieklinikum Schwäbisch Hall zu finanzieren. Für den erfolgreichen und nachhaltigen Projektverlauf werden dringend weitere Spenden benötigt. Weiterführende Informationen zum Faraja Hospital und wie Sie die Vereine bei dem Projekt unterstützen können, finden Sie unter www.betterplace.org/p66807

Weitere Infos zum Projekt und den Organisationen findet man in folgenden Medien:
Projekt-Seite auf betterplace.org: www.betterplace.org/p66807
Ausführliche Projekt-Beschreibung: https://aget-germany.com/?page_id=515
Facebook-Seite Diak: https://www.facebook.com/DasDiak/
Instagram-Seite Diak: https://www.instagram.com/dasdiak_sha/?hl=de
Website Diak: https://www.dasdiak.de/home.html

Bild zu #DiakGoesTansania: Verbesserung der medizinischen Versorgung in Tansania

© 2018 Diakonie-Klinikum Schwäbisch Hall